Start Presse 40 Jahre Interessengemeinschaft Lünen-Süd Ruhr Nachrichten, 30.09.2008

40 Jahre Interessengemeinschaft Lünen-Süd Ruhr Nachrichten, 30.09.2008

(Foto: Knepper)

LÜNEN-SÜD Nehmen wir Lünen-Süd. Ziehen wir mal vom Süden das Oktoberfest, die vielen Ärzte, den Martinszug, den Karnevalsumzug und die ganz passablen Bus-Verbindungen ab. So trist sähe der Süden ohne dem aus, was die IGS in den 40 Jahren ihres Bestehens geleistet hat.

1968 gegründet, hat sich die heute circa 60 Mitglieder starke Interessengemeinschaft längst zum Stadtteil-Modelleur und Strippenzieher für den Süden entwickelt.

Feier im Schützenhaus

Samstag, 4. Oktober, wird ab 19 Uhr im Süder Schützenhaus gefeiert.

"Ich begrüße alle und Du redest über die Vergangenheit:" Die Regieanweisung der IGS-Vorsitzenden, Ute Joschko, stürzt Helmut Birkenfeld in ein lähmendes Sekundenstaunen. "Davon weiß ich ja gar nichts." "Jetzt doch."

Das ist O-Ton IGS. Das ist das Kumpelsein im Klang. Rau aber reell. Der 73-jährige Helmut Birkenfeld war von 1980 bis 1996 IGS-Vorsitzender.

Erinnerungen sind wie kurze Filme. Zeigen wenig. Sagen viel. Birkenfeld weiß noch: "Ich weiß noch, wie Wolfgang Miehle, unser erster Vorsitzender 1968, aufhören wollte und Heinz Reinke mich am Arm packte: Junge, Du machst das jetzt."

Macher am Werk

Birkenfeld machte. Wie die anderen Vorsitzenden im Laufe der Zeit: Wie Ulrike Ernst, Andrea Zimmermann, Ralf Kobialka und jetzt Ute Joschko. Die IGS ist einer planungstechnischen Witznummer der Stadt Lünen 1968 aus dem Ei geschlüpft: "Die wollten wegen Brückenarbeiten die Bebelstraße ein ganzes Jahr lang sperren, das wäre für uns Süder Kaufleute der Super-GAU gewesen", brummt Jürgen Gefromm in immer noch brodelndem Brass.

Auf die größten Erfolge der IGS angesprochen, herrscht Einigkeit in der Runde, wie bei einem Kegelclub, wenn es um die nächste Runde geht.

Oktoberfest in Lünen eingeführt

"Vor allem unser 1981 eingeführtes Oktoberfest", sagt Helmut Birkenfeld. "Die Leute machen deswegen extra Urlaub", sagt Ute Joschko. "Aber Dein größtes Verdienst ist, dass Du damals die vielen Ärzte in das Ärztehaus am Markt geholt hast", sagt Jürgen Gefromm zu Birkenfeld.

Auch sei heute, anders als in der Gründerzeit der IGS, der Busverkehr in Lünen-Süd ganz passabel.

Samstag, 4. Oktober, wird ab 19 Uhr im Schützenhaus gefeiert. Mit DJ Patrick, Entertainer Willi Girmes und Frank Chagall. Karten im Vorverkauf gibt es für fünf Euro bei Birkenfeld, Lotto-Tabak-Joschko und in der Glückauf-Apotheke, Alsenstraße.

"Wenn ich mit der Begrüßung durch bin, fängst Du an", sagt Ute Joschko zu Helmut Birkenfeld.

Der guckt. Man sieht, was er jetzt sieht: 40 Jahre IGS, die vorüber flattern.


Ruhr Nachrichten:
Von Karl-Heinz Knepper am 30. September 2008