Start Presse Jägerstraße im Ausnahmezustand

Jägerstraße im Ausnahmezustand

Lünen, 25.08.2010, Carmen Thomaschewski

Lünen-Süd. Im Süden darf wieder zünftig gefeiert werden. Vom 17. bis 20. September steigt die 30. Auflage des Oktoberfestes, die mit einem bunten Musikprogramm und einigen Neuerungen daherkommt. Eine gute Nachricht für die Partyfreunde vorab: Der IGS-Vorsitzende Dr. Ulrich Seibel betont, dass das Fest trotz einer finanziellen Schieflage der IGS in 2009 nicht das letzte sei. „Unsere Sparmaßnahmen wirken.“

Zu den Neuerungen: Wer bei der viertägigen Sause auf der Jägerstraße dabei sein will, muss zukünftig auf mitgebrachte Gläser und Flaschen verzichten. Die IGS hat bei der Stadt eine Verordnung erwirkt, dass Glas auf dem Veranstaltungsgelände verboten sein wird, ausgeschenkt wird in Plastikbecher. „Aus Sicherheitsgründen“, so der 1. Vorsitzende. Bei Nichteinhaltung werde aber mit Augenmaß gehandelt. Erst werde man vom Sicherheitsdienst verwarnt. Wer die Flasche trotzdem nicht abgeben will, wird sich mit der Polizei unterhalten müssen. Wer dann noch immer nicht reagiert, erhält ein Betretungsverbot. „Wir haben vor dem Hintergrund der Loveparade das Sicherheitskonzept noch einmal überdacht und können bei Bedarf zudem drei zusätzliche Sicherheitskräfte anfordern“, erklärt Seibel. Im Einsatz seien erst einmal zwölf Sicherheitsleute. Auch sei die Versicherungssumme erhöht worden.

Zu den Finanzen der IGS: „2009 haben wir mit einem blauen Auge überlebt“, erklärt Dr. Ulrich Seibel. Grund dafür seien eine schlechte Wirtschaftsverwaltung, ein Rückgang der Mitgliederzahl und zu hoch abgeschlossene Vereinbarungen, erklärt Seibel. „Von einem 25 000 Euro Guthaben in 2005 wurde in 2009 ein Minus. Geholfen hätte ein zinsloses Darlehen. In 2010 sei das Ergebnis aber wieder ausgeglichen und die IGS strebe an, eine Rücklage zu schaffen. Dabei helfen soll auch ein neues Müllkonzept. In 2007 und 2008 hätte halb Lünen-Süd seinen Sperrmüll in den Container der IGS entsorgt, sagt Seibel. Der übliche Müllberg wuchs auf das Doppelte. Mit WBL wurde pro Kilo abgerechnet, und das habe viel Geld gekostet. Nun werde der Müll an zwei Sammelstellen gelagert, das habe sich erheblich rentiert. „Wir sind auf einem guten Weg."

Superstar-Teilnehmer werden noch gesucht

Zum Programm: Der Rummel beginnt am Freitagmorgen um 11 Uhr mit dem Fassanstich auf der Bühne Birkenfeld durch Ulrich Seibel und Schirmherr Manfred Ungethüm. Um 17 Uhr startet das Musikprogramm mit Moderator Patrick Patzdorf, ab 20 Uhr spielt die Party-Band Hi-Five. Samstag und Sonntag geht es ab 13 Uhr weiter. Jeweils ab 15 Uhr steht das Familienprogramm im Vordergrund, und ab 19 Uhr wird an beiden Tagen der neue Superstar gesucht. „Wenn sich noch mehr Teilnehmer anmelden.“ Denn bisher, so Seibel, gibt es zu wenig Interessierte. Anmeldungen werden in der DocMorris-Apotheke (Telefon: s s94 24 10), beim 2. IGS-Vorsitzenden Michael Wegners (Telefon: 960 830) und auf der Homepage entgegen genommen.

Fest steht: Der Samstagabend gehört den „Birdies“. Und für Sonntag versprechen die Veranstalter ein buntes Abendprogramm unter anderem mit Schlagersänger Frank Lars. Montagnachmittag wird den Partygästen ab 17 Uhr eingeheizt, Stargast des Abends ist Anna Maria Zimmermann, Finalistin von DSDS.